Kirchenwirt, Finkenstein

[1. August 2012 - Restaurant, Wirtshaus]

Berühmt für seine Steaks – in allen erdenklichen Größen – ist der Kirchenwirt in Finkenstein! Und weil diese hier so gut schmecken, gibt es sogar Leute, die  beim sympathischen Kirchenwirt, Ludwig Graber, gar 1800g Steaks verdrücken. Kaum zu glauben, aber wahr! Als fixer Bestandteil der Karte gibt´s im Laufe des Jahres immer wieder wagemutige Steakbezwinger, die sich an solche Portionen wagen. Uns reichen schon die fantastischen 200 g Teile – in allen erdenklichen Variationen, jedoch vorzugsweise mit Gemüse. Eher zufällig, bei der Bestellung eines Fitness Steaks, erfuhren wir die interessante Geschichte rund um das herrliche Gemüse hier im Hause. Hat Ludwig doch in der Küche einen jungen Gehilfen, der im stolzen Besitz einiger Felder gleich in der Nähe des Wirtshauses ist. Wusste man lange Zeit nichts mit diesen anzufangen, kam man vor zwei Jahren auf die Idee doch das gebrauchte Gemüse für die Küche des Kirchenwirtes anzupflanzen.  Und siehe da, die Idee trug Früchte, oder in diesem Fall eben herrliche Tomaten, Paprika, Melanzani, Zucchini, Erdäpfel und sogar Zuckerschoten (letztens im Supermarkt kamen sie gar aus Kenia – nicht so sympathisch!) und was die Jahreszeit eben noch so hergibt. Schmecken tut´s ausgezeichnet!

Auch das Service ist hier ziemlich auf Zack, hat doch die Chefin persönlich das Zepter in der Hand und schaut, ebenso wie ihr Gatte in der Küche, sehr genau auf das Wohl ihrer Gäste.

Ein guter Tipp: Unbedingt reservieren, sonst kann´s auch außerhalb der Saison schon mal vorkommen, dass es keinen Platz mehr gibt.